Tom Clancy‘s Rainbow Six® Siege | Operator MONTAGNE | Ubisoft

Zurück
Montagne icon

Montagne

Montagne faction

GIGN

Seite
Angreifer
Rolle
shield
Rüstung
Geschwindigkeit
Schwierigkeit

EINZIGARTIGE FÄHIGKEITEN UND SPIELSTIL

  • Lässt sich für zusätzliche Mobilität des Trägers auf seine halbe Größe reduzieren.
  • Verbundwerkstoff aus verstärkten Legierungen und Kevlar.
  • Bietet Schutz gegen Schüsse aus Handfeuerwaffen und Nahkampfangriffe.

Ausrüstung

Primärwaffe

AUSFAHRBARER SCHILD

Sekundärwaffe

P9

KURZWAFFE

LFP586

KURZWAFFE

Gerät

Betäubungsgranate

Rauchgranate

Besondere Fähigkeit

AUSFAHRBARER SCHILD

Biografie
Richtiger Name
Gilles Touré
Geburtsdatum
11. Oktober (Alter: 48)
Geburtsort
Bordeaux, Frankreich

HINTERGRUND

„Jeder Konflikt erwächst aus einem vorherigen Konflikt. Jede Narbe steht für einen Sieg.“

Touré begann seine Karriere bei der Strafverfolgung – als uniformierter Polizist bei der Gendarmerie Nationale. Dank seiner imposanten Gestalt wurde er immer dort eingesetzt, wo eine starke Polizeipräsenz unerlässlich war. So verdiente er sich schließlich eine Position bei der Gendarmerie Mobile, deren Fokus auf dem Kontrollieren großer Menschenansammlungen sowie militärischen Patrouillenoperationen und Anti-Terror-Missionen liegt. Dank seines fast schon verbissenen Trainings konnte Touré seine breit gefächerten Kompetenzen immer weiter verfeinern, was ihm letztendlich eine Position bei der GIGN einbrachte. Obwohl seine Stärken eindeutig im Bereich Durchbruchtechniken liegen, wurde er außerdem als Kampfingenieur und Aufklärer ausgebildet. Wenn Touré nicht gerade für Rainbow im Einsatz ist, arbeitet er als Ausbilder für die GIGN.

PSYCHOLOGISCHER BERICHT

Spezialeinsatzkraft Gilles „Montagne“ Tourés imposante Gestalt und sein durchdringender Blick sind wirklich beeindruckend. Ich kann mir gut vorstellen, welch beunruhigende Wirkung er auf sein Gegenüber haben muss. Er ist kein Mann vieler Worte, nicht mal in Gesellschaft von Freunden. Ich habe mich dazu entschlossen, ihn in einem der GIGN-Trainingszentren aufzusuchen, um die Unterhaltung für ihn angenehmer zu gestalten. ... So konnte ich Touré außerdem beim Training mit seinen Auszubildenden beobachten und mir ein umfassenderes Bild von ihm machen. Während meines Aufenthalts zeigte er sich zu jeder Zeit aufgeschlossen, fair, ja, sogar gesellig. ...

Wir unterhielten uns zunächst über seine Rolle als Ausbilder. Touré zeigte sich begeistert davon, dass Rainbow sich ständig weiterentwickelt, und ist stolz darauf, ein Teil davon zu sein. Er sagte mir, dass er immer viel von seinen Kameraden lernt und in letzter Zeit damit begonnen habe, sich vermehrt außerhalb seiner Komfortzone zu bewegen. Es ist definitiv seinem Engagement zuzuschreiben, dass wir in unserem Training verstärkt auf virtuelle Simulationen setzen. Er hofft darauf, die einzigartigen Fähigkeiten einiger Operator, wie Spezialeinsatzkraft Grace „Dokkaebi“ Nam, in seine nächsten Trainingseinheiten einbauen zu können. ...

Touré ist der geborene Beschützer. Seine Entscheidung, Polizist zu werden, spricht noch mehr für diesen Umstand als die militärische Tradition in seiner Familie. Touré hat drei Geschwister – seine anderen beiden älteren Brüder sind ebenfalls im Militärdienst. Er sagte, dass sie alle von der Familie zu Beschützern erzogen wurden. Seine Eltern erzählten den Kindern von zahlreichen Vorfahren, die für Recht und Ordnung kämpften. ... Er glaubt, dass Bildung die Lösung ist für viele Probleme unserer Welt. Seine Schwester hat ihre Ausbildung zur Polizistin zwar abgeschlossen, hat sich dann aber für eine Lehrtätigkeit entschieden. Sie ist davon überzeugt, dass sie in dieser Position am meisten erreichen kann.

Da Touré über ein großes Selbstbewusstsein verfügt, aber eher introvertiert ist, war ich überrascht von seinen Zweifeln hinsichtlich seiner Rolle bei Rainbow zu hören. Viele unserer Operator sind außergewöhnlich sprachbegabt. Das trifft auf Touré nicht zu. Zwar wird in keinem Bericht erwähnt, dass das ein Problem darstellt, aber auch eine nur selbst wahrgenommene Schwäche kann sich letztlich als hinderlich erweisen. Daher habe ich ihn dazu ermuntert, eine – eine einzige – Sprache auszuwählen und sie gewissenhaft zu erlernen. Ich habe einige unserer Spezialeinsatzkräfte gebeten, ihn in ihre Unterhaltungen miteinzubeziehen. Wenn alles nach Plan läuft, sollte sich das für ihn nicht wie eine Prüfung anfühlen, sondern wie das ehrliche Bemühen, ihn besser in die Gruppe zu integrieren.

– Dr. Harishva „Harry“ Pandey, Leiter von Rainbow