Übersicht: Melusi | Operator | Tom Clancy‘s Rainbow Six Siege | Ubisoft

Zurück
Melusi icon

Melusi

Melusi faction

ITF

Seite
Verteidiger
Rolle
crowd-control, intel-gatherer, secure
Rüstung
Geschwindigkeit

BESONDERE FÄHIGKEITEN UND SPIELSTIL

Die Banshee-Schallabwehr lässt sich ähnlich wie Maestros Böses Auge auf Oberflächen platzieren, benötigt aber keine manuelle Steuerung. Sobald ein Gegner nah genug ist, wird der Alarm ausgelöst und das Gerät verlangsamt den Gegner. Es kann zerstört werden, aber da es kugelsicher ist, müssen Angreifer etwas Mühe aufwenden oder es direkt auf der Nähe treffen.

Ausrüstung

Primärwaffe

T-5 SMG

MASCHINENPISTOLE

Super 90

SCHROTFLINTE

Sekundärwaffe

RG15

KURZWAFFE

Gerät

Kontaktgranate

Mobiler Schild

Besondere Fähigkeit

BANSHEE-SCHALLABWEHR

Biografie
Richtiger Name
Thandiwe Ndlovu
Geburtsdatum
16. Juni (Alter: 32)
Geburtsort
Louwsburg, Südafrika

HINTERGRUND

„Aufklärung ist das einzig wirksame Mittel gegen Ignoranz.“

Ndlovu wurde in der Kleinstadt Louwsburg in der Nähe des Ithala Game Reserve geboren und verbrachte viele Jahre auf Erkundungstouren mit ihrer Freundin Elna Gardiner. Als sie heranwuchsen, wuchsen auch ihre Wertschätzung und ihr Verantwortungsgefühl für die Tiere im Reservat. Die Bedrohung durch Wilderer spornte sie an, und obwohl es ihnen keine Ruhe ließ, konzentrierten sie sich auf die Leben, die sie retten könnten, anstatt sich von früheren Verlusten bremsen zu lassen.

Ndlovu trat der South African National Defence Force bei, um ihre Fähigkeiten zu erweitern und ihre Field-Ranger-Ausbildung zu finanzieren. Aufgrund ihrer Entschlossenheit und Hingabe wurde bald das 1 Parachute Battalion auf sie aufmerksam, bis sie bei einem Hinterhalt in der Zentralafrikanischen Republik schwer verwundet wurde.

Als Gardiner, die inzwischen eine erfolgreiche Tierärztin geworden war, sie bat, ihr bei der Verteidigung des Hluhluwe-iMfolozi-Parks zu helfen, trat sie aus dem Militär aus und begann, die Frauen aus der Gegend in Verfolgungs-, Abwehr- und Überwachungstechniken auszubilden. Gemeinsam bilden sie den Kern der „Inkaba Task Force“-Anti-Wilderei-Einheit.

PSYCHOLOGISCHER BERICHT

Spezialeinsatzkraft Thandiwe „Melusi“ Ndlovu wirkt auf mich wie jemand, der bestens geeignet ist, um Südafrikas fortlaufende Bestrebungen im Artenschutz durchzusetzen – sie ist effizient, präzise und versteht, dass die Gier eine der größten Herausforderungen für die Menschheit ist. Als ich sie fragte, ob sie glaubt, dass wir sie je überwinden könnten, sagte sie: „Es ist gut, Träume zu haben, Doktor.“ []

Ihre Beziehung zu Elna begann, als sie herausfanden, dass ihre Namen dieselbe Bedeutung haben: „Geliebte“. Es war nicht immer eine einfache Freundschaft, aber sie teilten eine Liebe für die Tiere im Wildreservat sowie einen Drang, Orte zu erkunden, an denen sie absolut nichts zu suchen hatten, was ihnen half, viele Herausforderungen zu bestehen. [] Ndlovus stoischer Vergleich von Verwundeten auf dem Schlachtfeld mit den Schreien vergifteter Elefanten bildet einen krassen Gegensatz zu Elnas Mitgefühl. Es ist interessant, zu sehen, wie sich eine auf Prävention und die andere auf Triage konzentriert. Am Ende führten ihre unterschiedlichen Ansätze zu einer Partnerschaft, in der sich beide Teile ergänzen. []

Ndlovu weigert sich, über den Hinterhalt zu sprechen, der ihre Einheit aufgerieben hat. Aus den Berichten wird deutlich, dass die Operation eine entsetzliche Tortur war, die sie nur mit Glück überlebt hat. Mit dem Verdacht auf ein latentes Überlebensschuld-Syndrom habe ich versucht, das Thema anzusprechen, aber sie hat jeden Versuch abgeschmettert. Die Tragödien, die sie im Reservat mitansehen musste, scheinen ihr mehr zu schaffen zu machen – sie vergleicht Landminen mit Tierfallen und sieht das Reservat in ihren Gedanken als Kriegsgebiet an. [] Ihr Profil deutet darauf hin, dass jedes negative Gefühl in Taten umgewandelt wurde, zum Beispiel durch die Ausbildung der Frauen in ihrer Anti-Wilderei-Einheit oder das drohnenbasierte Überwachungsnetz, das sie organisiert hat, um ihre Operationen zu überwachen.

Sie spricht schwärmerisch von ihrer Arbeit. Ndlovu ist der festen Überzeugung, dass es nicht ausreicht, einfach nur Wilderer zu bekämpfen. Genauso wichtig sei es, die Bevölkerung aufzuklären und die Verantwortung zu teilen. Sie ist sehr stolz auf die Leistungen der Frauen unter ihrem Kommando und auf ihren Beitrag zum Wohlergehen der Tiere, die sie beschützen. Sie interessiert sich auch für die Verbesserung der lokalen Wirtschaft, aber noch wichtiger ist ihr, den Menschen eine, wie sie es nennt, „selbstbestimmte Zukunft“ zu ermöglichen – sie glaubt, dass das der beste Weg ist, um der Verlockung des schnellen Geldes entgegenzuwirken.

– Dr. Harishva „Harry“ Pandey, Leiter von Rainbow

WÄHLE DEINEN OPERATOR