Tom Clancy‘s Rainbow Six® Siege | Operator DOC | Ubisoft

Zurück
Doc icon

Doc

Doc faction

GIGN

Seite
Verteidiger
Rolle
anchor, buff
Rüstung
Geschwindigkeit
Schwierigkeit

Besondere Fähigkeiten und Spielstil

  • Handfeuerwaffe mit Auslöser.
  • 1-mg-Dosis Epinephrin in einer Kochsalzlösung.
  • Die Pistole wird von einem CO2-Gasdruckbehälter betrieben.

Ausrüstung

Primärwaffe

MP5

MASCHINENPISTOLE

P90

MASCHINENPISTOLE

SG-CQB

SCHROTFLINTE

Sekundärwaffe

P9

KURZWAFFE

LFP586

KURZWAFFE

Gerät

Kugelsichere Kamera

Stacheldraht

Besondere Fähigkeit

REANIMATIONSPISTOLE

Biografie
Richtiger Name
Gustave Kateb
Geburtsdatum
16. September 1977
Geburtsort
Paris

HINTERGRUND

„Meine Aufgabe ist es, dich am Leben zu halten. Egal, wie hart es ist.“

Kateb ist algerisch-französischer Abstammung und wuchs in einer wohlhabenden Familie im 16. Arrondissement in Paris auf. Viele seiner Vorfahren waren hochgeachtete Militärs oder Mediziner. In seinem zweiten Jahr als Medizinstudent an der renommierten Université Paris Descartes folgte Kateb einem Aufruf der Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières – MSF) und meldete sich als Freiwilliger. In der Folge hat er weltweit an zahlreichen Notfalleinsätzen und Hilfsmissionen an der Front teilgenommen. Nach seinem Abschluss schlug Kateb ein Angebot einer bedeutenden Privatpraxis aus und entschied sich für eine Karriere beim medizinischen Dienst der französischen Armee. Zu seinen Fachgebieten gehören Toxikologie und Ökotoxikologie. Er verfasste verschiedene wissenschaftliche Abhandlungen über biologische Erreger und ihre Auswirkungen auf gefährdete Personengruppen und Umgebungen sowie Berichte für das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC). Da Kateb sich des ständigen Ärztebedarfs bewusst ist, meldet er sich bis heute immer wieder als Freiwilliger zu Einsätzen der MSF. Mittlerweile ist er ein hochangesehener Stabsarzt beim Commandement des forces spéciales terrestres.

PSYCHOLOGISCHER BERICHT

Aufgrund seiner Herkunft aus wohlhabendem Hause hätte aus Spezialeinsatzkraft Gustave „Doc“ Kateb durchaus ein selbstverliebter Narzisst werden können, aber er ist einer der aufgeschlossensten und rücksichtsvollsten Menschen, die ich je getroffen habe. Überraschenderweise zeigte er anfangs kein großes Interesse daran, Arzt zu werden. Der Antrieb scheint eher einer Familientradition zu entspringen. Allerdings scheint der Militärdienst seines Großvaters eine große Motivation für ihn gewesen zu sein. Kateb hat zugegeben, dass er am Ende des zweiten Semesters beinahe alles hingeworfen hätte, da er keine Leidenschaft für seine Arbeit verspürte. Ich nehme an, dass sein Vater den Ausdruck „Leidenschaft“ in diesem Zusammenhang als vollkommen absurd empfand. ...

Im zweiten Jahr meldete Kateb sich als Freiwilliger bei den Ärzten ohne Grenzen und seine erste Mission hat bis heute einen tiefen Eindruck hinterlassen. All das Elend, der chronische Mangel an Vorräten, die verzweifelte Not. Er erinnert sich noch daran, wie der besorgte Blick von den Gesichtern der Mütter wich, sobald sie sich in der Nähe der Zelte versammelten. Das war der Moment, in dem seine Leidenschaft für den Beruf entfacht wurde. ... Das Zusammentreffen mit Leuten, die so wenig hatten, löste in Kateb ein Gefühl der Scham aus. Dabei ist interessant, dass ihm die Art, wie er weiterhin lebte, zunehmend unangenehmer wurde. ...

Obwohl die Einsatzberichte Katebs selbstlose Taten hervorheben, hat er sich doch eindeutig für eine Rolle als Kämpfer entschieden. Das hat mein Interesse geweckt. Es hat ziemlich lange gedauert, bis er bereit war, mir seine Geschichte zu erzählen. Während eines Fronteinsatzes in Ostafrika wurde das Krankenhaus, in dem Kateb arbeitete, von der lokalen Miliz gestürmt. Alle Patienten, um deren Leben er so hart gekämpft hatte, wurden getötet. Dieses furchtbare Ereignis machte ihm bewusst, dass es in seiner Macht lag, Leben zu retten – entweder mit dem Skalpell oder mit einer Kugel. ...

Kateb ist der geborene Konfliktlöser. Das ist nur eine von zahlreichen Kompetenzen, die ihn zu einem wahren Gewinn für Rainbow machen. Es ist deutlich zu erkennen, dass das Team ihm vertraut und großen Respekt entgegenbringt. Er hat eine starke Verbundenheit mit Spezialeinsatzkraft Emmanuelle „Twitch“ Pichon entwickelt, was nicht zuletzt auch auf Pichons Fähigkeiten zurückzuführen ist, die Gefährdung von menschlichem Leben durch den Einsatz von Technologie zu mildern. Leider konnten die Feindseligkeiten zwischen ihm und Spezialeinsatzkraft Olivier „Lion“ Flament bislang nicht beigelegt werden. Der Konflikt erwuchs aus Quarantänemaßnahmen, in deren Folge mehrere von Katebs Freunden starben, die ihn bei den Hilfseinsätzen unterstützten. Die Situation erscheint fürs Erste stabil, vielleicht sogar dauerhaft. Das ist vielleicht auch das Beste, was wir erwarten dürfen.

– Dr. Harishva „Harry“ Pandey, Leiter von Rainbow