2 September 2022

Entwickler-Blog: Das Plündern von Forts und Siedlungen

Seid gegrüßt, Käpt’n!

Wenn du unsere vorherigen Entwickler-Blogs verfolgt hast, hast du schon eine gute Vorstellung von den Möglichkeiten zur Bewaffnung deines Schiffes und wie man Vorräte für eine Reise besorgt, damit die Waffen deines Schiffs funktionstüchtig bleiben und deine Mannschaft keine Meuterei anzettelt. Außerdem hast du einen Crash-Kurs zum Thema Kämpfe Schiff-gegen-Schiff erhalten. Daher ist es nun an der Zeit, hinter den Horizont zu blicken, um größere Fische ins Visier zu nehmen.


Hier ein kleiner Hinweis, bevor es weitergeht, Käpt’n: Wir freuen uns sehr, dir einen ersten Blick auf Skull and Bones zu ermöglichen. Aber sei dir bitte dessen bewusst, dass sich einige der hier gezeigten Details noch ändern können.

Forts, Siedlungen und Aussenposten

Wenn du mit deinem Schiff und deiner Besatzung die Meere erkundest, werdet ihr auch auf Land stoßen. Und wo es Land gibt, da findet man ganz sicher auch Menschen, die in Lagern, Siedlungen und sogar Inseln der Zivilisation leben.


Die Orte, denen du begegnest, können grob in Festungen und Siedlungen unterteilt werden. Sie alle werden von verschiedenen lokalen Fraktionen kontrolliert und geleitet. Die meisten haben keine Probleme damit, mit dir Handel zu treiben und dir Vorräte zu verkaufen, wenn du ein gutes oder mindestens neutrales Verhältnis zu ihnen hast. Diese Orte können noch weiter in verschiedene Stufen von eins bis drei kategorisiert werden. Die Stufen spiegeln dabei die vorhandenen Ressourcen und das zu erwartende Widerstandsniveau wider. Wenn du gerade erst anfängst und die Panzerung und Bewaffnung deines Schiffs noch nicht kampferprobt sind, solltest du bei den unteren Stufen bleiben, bis du mehr Erfahrung hast und dein Schiff besser ausgerüstet ist.


Wir wissen, dass der Seeräuber in dir versucht sein wird, sich alles zu nehmen, was nicht niet- und nagelfest ist, aber bevor wir übers Plündern reden, werfen wir einen kurzen Blick auf das, worauf du dich eingelassen hast.


[SnB] DevBlog: Pillaging Forts and Settlements - Fort Combat


Siedlungen

Während du durch den Indischen Ozean segelst, wirst du entlang der Küsten Siedlungen entdecken. Einige sind kaum mehr als temporäre Lager, während andere mit Städten vergleichbar sind. Die größten von ihnen dienen als wichtige Handels- oder Machtzentren. Die Siedlungen sind entweder eine Möglichkeit, um mit den Bewohnern Handel zu treiben, oder eine Gelegenheit zum Plündern, wenn es das ist, was dein Piratenherz begehrt.



Produktionsstandorte

Einige der Siedlungen wurden errichtet, um die Ernte von Rohstoffen zu erleichtern oder sie zu wertvollen Waren für Handel und Export weiterzuverarbeiten. Wenn du auf der Suche nach einem ehrlichen Lebensunterhalt bist, kannst du mit diesen Materialien und Waren Handel treiben oder sie für die Herstellung verwenden.

Händler besuchen diese Orte gerne, um Geschäfte zu machen und Waren zu laden, die sie dann entlang festgelegter und vorhersehbarer Handelsrouten zu ihren Bestimmungsorten transportieren. Wir müssen gar nicht genauer darauf eingehen, denn ein kluger und unternehmungslustiger Kapitän wie du kann sicherlich Nutzen aus diesen Information schlagen.

Hier sind einige der Produktionsstandorte, auf die du treffen kannst:

  • Gießerei: Metallerz wird hierher gebracht, um es zu Barren zu verarbeiten. An diesen Orten kannst du sowohl rohe Erze als auch veredelte Barren kaufen.

[SnB] DevBlog: Pillaging Forts and Settlements - Foundry


  • Holzlager: Hier wird Holz gesammelt, aus dem wiederum Bretter und Planken hergestellt werden. Du kannst hier das Holz zur Herstellung eines neuen Schiffes oder einer Waffe kaufen.

[SnB] DevBlog: Pillaging Forts and Settlements - Fort


Aussenposten

Bevor wir über Forts sprechen, noch ein Wort zu den Außenposten. Außenposten sind insofern einzigartig, als dass sie keine geeigneten Ziele für Plünderungen sind. Es sind neutrale Orte, an denen du anlegen und dein Schiff reparieren oder Vorräte besorgen kannst. Du kannst dort aber auch einfach an Land gehen, um dir die müden Seefahrerbeine zu vertreten. Außerdem kannst du hier häufig auf Repräsentanten oder Oberhäupter verschiedener Fraktionen treffen, die ebenfalls auf der Durchreise sind. Es gibt Gelegenheiten zum Handeln und, wenn du Glück hast, auch seltene Baupläne. Wenn du an Arbeit interessiert bist, findest du hier auch Gelegenheiten, um Aufträge anzunehmen.

Es gibt Geschichten über Außenposten an abgelegenen Orten, die von Piraten und Schmugglern genutzt werden, um ihre unrechtmäßigen Gewinne zu sichern. Solltest du auf einen dieser Orte stoßen, kannst du diese Verstecke auch nutzen, um deine eigenen Wertsachen zu sichern oder um Platz im Frachtraum zu schaffen und wieder auf Kaperfahrt zu gehen!

Forts

Forts sind bedeutende Siedlungen mit einer großen Bevölkerung, die Zugang zu Reichtum und Ressourcen hat. Durch all das Geld, das in diese Machtzentren fließt, sind sie sehr gut bewaffnet, gut verteidigt und haben die Möglichkeit, Verstärkungen anzufordern. Selbst den am besten ausgestatteten Piratenschiffen fällt es schwer, sie zu plündern. Diese Inseln der Zivilisation schützen ihre umliegenden Gewässer und haben etwas gegen Piraten. Du kannst dort nicht anlegen oder Handel treiben, sondern wirst bei Sichtkontakt sofort angegriffen.

Die Plünderung eines Forts ist sehr schwierig und bedarf guter Vorbereitung. Der Bereich um ein Fort herum ist in der Regel durch mehrere Wachtürme geschützt. Wenn die Plünderung reibungslos verlaufen soll, musst du dich im Voraus oder irgendwann während des Angriffs um diese und möglicherweise andere Abwehrmaßnahmen kümmern.


[SnB] DevBlog: Pillaging Forts and Settlements - Fort


Wenn du bereit bist, den nächsten Schritt auf deinem Weg zum berüchtigten Piratenkapitän zu machen, dann erleichtere sie um ihre Reichtümer!

Die Plünderung beginnen!

Bei all den Reichtümern und Waren juckt es den Piraten in dir in den Fingern, oder? Außer den Außenposten und den Piratenschlupfwinkeln können alle Standorte geplündert werden! Vor jeder Plünderung solltest du dir jedoch die Zeit nehmen, um dein Ziel genau auszukundschaften, falls eine überstürzte Flucht erforderlich sein sollte. Verwende dafür dein Fernrohr. Damit kannst du nützliche Informationen sammeln und dir einen Ort genau ansehen. So erfährst du, welche Verteidigungsmaßnahmen es gibt, ob Verstärkung erwartet werden kann, welche Fraktion den Ort für sich beansprucht und vor allem, welche Arten von Beute du dort vorfinden wirst. Wenn das nicht so dein Stil ist, kannst du die ganze Aufklärungssache aber auch überspringen. Denk nur immer daran, dass du dann nicht weißt, womit du es zu tun hast, und dich am Ende vielleicht übernimmst. Wir wissen, dass einige Kapitäne gerne gefährlich leben, also vorwärts!

Weitere Faktoren bei der Plünderung sind das Wetter und die Tageszeit. So findest du zum Beispiel nachts Schiffe vor, die in der nähe ankern und deren Besatzungen schlafen. Wenn du gerne schutzlose Schiffe angreifst, kannst du sie mit Kanonenfeuer wecken, bevor sie versuchen zu fliehen.



Um eine Plünderung zu beginnen, segelst du einfach zu einem Ort deiner Wahl. Sobald du in Reichweite bist, hast du die Option, ihn zu plündern. Sobald du eine Plünderung begonnen hast, werden statische Verteidigungsanlagen, wie Wachtürme, deine Anwesenheit bemerken und auf das Schiff schießen. Außerdem wird das Fort oder die Siedlung mit einem Signal nach Verstärkung rufen. Die Situation und deine Überlebenschancen können sich also schnell ändern, sobald der Angriff begonnen hat, stelle also sicher, dass du genügend Reparatursets mitgenommen hast, um dein Schiff seetüchtig zu halten.


[SnB] DevBlog: Pillaging Forts and Settlements - Spyglass Plunder


Bereite dich auf Widerstand von den Verteidigungsanlagen an Land vor, wie Wachtürmen, und auf Verstärkung, die über das Meer kommt, um dich aufzuhalten. Dabei ist zu beachten, dass die Verteidigungsreaktionen immer proportional zur Größe des Angriffs sind. Kapitäne, die zusammenarbeiten, lösen stärkere Abwehrmaßnahmen aus.


[SnB] DevBlog: Pillaging Forts and Settlements - Plunder in Progress


Sobald die Plünderung begonnen hat, siehst du eine Belohnungsleiste, die dir einen groben Überblick darüber gibt, wie die Plünderung verläuft. Als Kapitän unterstützt du deine Mannschaft vom Schiff aus, indem du im Gebiet bleibst, statische Verteidigungsanlagen ausschaltest und eintreffende Verstärkung neutralisierst. An bestimmten Schlüsselstellen des Angriffs wird die bisher geplünderte Beute gesammelt. Du kannst die Beute dann entweder sofort abholen oder warten, bis die Plünderung abgeschlossen ist.

Ergebnisse der Plünderung

Nach dem Beginn einer Plünderung gibt es mehrere mögliche Ergebnisse.

  • Die Plünderung schlägt fehl, wenn es den Verteidigern gelingt, den Angriff abzuwehren – also wenn sie dein Schiff versenken oder du ohne Beute aus dem Gebiet fliehst.
  • Die Plünderung wird als Teilerfolg gesehen, wenn du das Gebiet verlässt, bevor der Ort gründlich geplündert wurde. Es ist keine Schande, die Verluste zu reduzieren, wenn die Dinge schlecht laufen und der Feind mehr Widerstand leistet als erwartet. Das wirkt sich zwar negativ auf deinen Ruhm aus, aber du hast dann immerhin noch ein funktionstüchtiges Schiff und kannst die Beute behalten, die bereits an Bord gebracht wurde.
  • Das bevorzugte Ergebnis sieht folgendermaßen aus: Du bleibst vor Ort, bekämpfst alle statischen Verteidigungsanlagen und wehrst alle Verstärkungen lange genug ab, um den Ort vollständig zu plündern und alle Wertsachen zu bergen, bevor du triumphierend davonsegelst!

Selbst wenn die Plünderung erfolgreich war, solltest du nicht länger als nötig in der Gegend bleiben, um die Beute zu bergen. Verspätete Verstärkung kann jederzeit eintreffen. Setze die Segel zu einem sicheren Hafen, wo du deine neu erworbenen Beutestücke und Reichtümer in Ruhe bewundern kannst.

Gratulation zur erfolgreichen Plünderung, Käpt’n! Das Abschließen einer Plünderung erhöht deinen Ruhm und bringt dir reichlich Beute in Form von Materialien, Waren und Silber ein. Nachdem du ein Fort oder eine Siedlung geplündert hast, kannst du sicher verstehen, dass sie dort eine Weile nicht daran interessiert sind, mit dir zu sprechen oder Handel zu treiben.

Eine Fraktion verärgern

Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird, ein legendärer Piratenkäpt’n zu werden. Du wirst vielen Leuten auf die Füße treten müssen, um dorthin zu gelangen. Aggressive Aktionen, wie das Plündern von Siedlungen oder Forts einer Fraktionen oder das Versenken ihrer Schiffe, verärgern diese Fraktion sehr. Verärgerte Fraktionen werden feindselig und greifen dich sofort an, wenn sie dich sehen. Die gute Nachricht ist, dass die Zeit viele Wunden heilen kann und kleinere Verfehlungen relativ schnell vergessen werden. Die schlechte Nachricht ist, wenn du mehrfach den Piraten raushängen lässt, Schiffe versenkst und Siedlungen plünderst, kann das eine Fraktion verständlicherweise sehr wütend machen. In diesem Fall kann sie dir gegenüber für längere Zeit feindselig bleiben. Was kannst du also tun?

Du kannst einen sicheren Hafen in einem Piratenversteck oder einem Außenposten finden, um anzulegen und abzuwarten. Oder du segelst und erkundest weiter, während du versuchst, dieser Fraktion aus dem Weg zu gehen. Wenn du dich für diesen Weg entscheidest, achte darauf, nicht an Aktionen teilzunehmen, die diese Fraktion weiter verärgern könnten. Und schließlich gibt noch eine andere Möglichkeit, eine Fraktion davon zu überzeugen, deine Verfehlungen zu vergessen.


[SnB] DevBlog: Pillaging Forts and Settlements - Mako Lacy


Wenn du Wiedergutmachung bei einer verärgerten Fraktion leisten möchtest, kannst du eine der folgenden Aktionen ausführen:

  • Besuche die Provianthändlerin in einem Piratenversteck. Sie ist gut vernetzt und für eine angemessene Summe kann sie die richtigen Leute bestechen, um die Wogen zu glätten und die Fraktion dazu zu bringen, dir zu vergeben.
  • Besuche ein Mitglied oder ein Oberhaupt der verärgerten Fraktion an einem Außenposten. Dort könnt ihr die Differenzen beilegen und du kannst Wiedergutmachung leisten, indem du den Schaden ersetzt.

Sobald die Schulden beglichen oder vergessen wurden, kannst du wieder mit der Fraktion interagieren. Bis zum nächsten Mal ...

Nun, Käpt’n, hast du eine Vorstellung davon, wie man ein Schiff ausrüstet und belädt, wie man sich um seine Mannschaft kümmert und was man tun muss, um sowohl an Land als auch auf See Beute zu machen. Bist du bereit, deinen Ruhm zu steigern und zum nächsten Piratenfürsten zu werden?

Bleib in Kontakt und auf dem Laufenden bezüglich der neuesten Nachrichten und Entwicklungen zu Skull and Bones, indem du uns auf Twitter, Facebook und Instagram folgst!

TEILEN

Besuche weitere Social Media-Kanäle