12.2.2020

Iana und Oryx – erster Kontakt

„Six,

ich weiß, ich weiß, aber du wirst dich irgendwann an den Titel gewöhnen müssen. Du kannst nicht die ganze Macht haben, ohne dass man dir Ehre erweist. Dann würdest du denken, du wärst wieder ein Normalo und wo kämen wir denn da hin?

Wie von dir gewünscht, habe ich mir die neusten Zugänge bei Rainbow angesehen. Iana ist wie ein offenes Buch – entstammt einer Ingenieursfamilie, glänzte in der Akademie, nachdem sie aus Gründen, auf die sie keinen Einfluss hatte, aus der Luftwaffe ausschied. Man muss einen kühlen Kopf bewahren, wenn man in den Orbit fliegt, zumindest in technischen Funktionen. Sie ist beständig, zuverlässig und berechenbar, was aber nicht heißt, dass ihre Taktiken das auch sind. Mir gefällt, was ich bisher gesehen habe, und ich freue mich darauf, in künftigen Matches ihre Versuche beim Beschaffen von Informationen zu torpedieren.

Oryx ist eine andere Geschichte. Eigentlich keine große. Ich weiß, er wird von Kaid wärmstens empfohlen und ist der Stellvertreter innerhalb der Festung, und ich vertraue auf deine Einschätzung. Mir geben nur diese 15 Jahre zu denken, in denen er aus allen lokalen UND internationalen Aufzeichnungen verschwunden war. Ich habe ihn getroffen. Ich mag ihn, oder das Wenige, was er mir von seiner Persönlichkeit zeigen wollte. Das Problem ist, dass er ein Rätsel ist, und ich mag bei meiner Arbeit keine Rätsel. Davon bekomme ich Geschwüre. Aber als Teil des Teams wäre es mir lieber, ihn auf meiner Seite zu sehen als auf der anderen. Und ich will ehrlich sein: Ihn im Einsatz genauer beobachten zu können, wird mir die Fakten liefern, mit denen ich meine Befürchtungen begraben kann.

Dass beide gleichzeitig an Bord kommen, bereitet mir Kopfzerbrechen. Einerseits sind sie technische Genies, die buchstäblich nicht von dieser Welt sind, und andererseits hat man es mit einem Typen zu tun, der 150 Pfund nur mit seinem Gesicht hochstemmen könnte. Er ist nicht dumm und sie nicht schwach, sie sind nur ... diametral entgegengesetzt, was ihre Lebenserfahrung und ihre Weltanschauung angeht. Was sie aber gemein haben, ist die Liebe für Überraschungsmomente, also Menschen zu überrumpeln und zu schauen, wie sie reagieren. Das hätte ich beim bloßen Betrachten der beiden niemals erwartet.

Ohne große Hoffnung auf eine klare Antwort frage ich noch einmal: Wo findet man solche Leute? Meine Kompetenz in Psychologie besteht hauptsächlich darin, Pathologien zu erkennen, daher ziehe ich meinen Hut vor deiner Expertise im Zusammenstellen von Teams. Aber schließlich bist du ja auch ein Six. Und an die Tatsache werde ich dich bis zum Umfallen erinnern.

– Miles“