22.2.2021

Entwicklerblog: Streamer-Modus

Im November haben wir einen Artikel über wichtige Probleme und Community-Anliegen der Community von Rainbow Six Siege veröffentlicht. Eine unserer genannten Top-Prioritäten war es, unsere Content-Creator davor zu bewahren, dass Spieler durch ihre öffentlichen Informationen ihr Spielerlebnis stören konnten. Mit der Veröffentlichung des Streamer-Modus werden Content-Creator mehr Kontrolle darüber haben, welche ihrer Informationen öffentlich einsehbar sind, um sie vor Stream- und Queue-Sniping zu schützen.

Was genau sind also diese störenden Aktionen und unsere Bemühungen, diese zu stoppen? Lest weiter für mehr Details.

Queue-Sniping

Queue-Sniping – wenn Spieler Streamer verhöhnen oder töten, nachdem sie sich bewusst zum selben Zeitpunkt wie sie in die Spielersuche begeben haben – ist in der Siege-Community zu einem großen Problem geworden. Der Streamer-Modus bietet Content-Creatorn zwei Arten des Schutzes gegenüber Queue-Sniping:

  • Region und Latenz ausblenden – Damit können Benutzer sämtliche Instanzen ausblenden, in denen ihre Region und ihr Ping gezeigt werden.
  • Ausgeblendete Spielersuche-Verzögerung – Dadurch wird eine zufällige, ausgeblendete Verzögerung zur Spielersuche der Streamer hinzugefügt. Streamer werden aus mehreren Verzögerungsoptionen wählen können. Die Verzögerung hat keinen Einfluss auf Spieler, die einem Match nach einem Verbindungsabbruch wieder beitreten.

Die Einstellungen finden sich im Optionenmenü unter „Streamer-Modus-Einstellungen“. Durch Nutzung dieser Einstellungen werden Spieler, die sich Streams ansehen, um der Lobby der Streamer beizutreten, deutlich eingeschränkt. Dies ist jedoch nicht das einzige Problem, das Content-Creator betrifft.

Stream-Sniping

Es gibt Fälle, in denen Spieler bewusst den Livestream von anderen nutzen, um Informationen zu erhalten und sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen oder um das Spiel zu stören. Dieses Stream-Sniping genannte Verhalten ist ein weiteres Problem, vor dem wir Spieler bewahren wollen. Unsere Erstveröffentlichung des Streamer-Modus wird drei Einstellungen haben, die Content-Creatorn ein Mittel gegen dieses störende Verhalten bieten.

  • Namen ausblenden – Diese Option (für PC-Spieler „Benutzernamen ausblenden“, für PlayStation-Spieler „Online-IDs ausblenden“, für Xbox-Spieler „Gamertags ausblenden“) ermöglicht es für Nutzer, ihren eigenen Namen oder die Namen des gesamten Teams auszublenden und sie durch zufällig generierte Vorlagen aus dem NATO-Buchstabieralphabet zu ersetzen. Dies wird nicht nur im Spiel zu sehen sein, sondern auch im Text- und Sprachchat, der Ergebnisanzeige sowie der Truppliste.
  • Freigabestufe ausblenden – Blendet die Freigabestufe in der Nachbericht-Anzeige und dem Kontaktfenster aus, indem sie mit einem Platzhalter ersetzt wird.
  • Avatar ausblenden – Dies ermöglicht es für Streamer, den eigenen Avatar auszublenden und mit einem Platzhalter zu ersetzen.

Stream-Sniping – Nächste Schritte

Aktuell beeinflussen diese Einstellungen nur die Perspektive der Streamer, sodass diejenigen, die sich das Match ansehen, beschränkte Informationen haben. Unser Team arbeitet jedoch fleißig an der nächsten Version des Streamer-Modus. Wir hoffen, mit der nächsten Version die durch diese Einstellungen gewährte Anonymität für alle Spieler im Match und nicht nur für Streamer sichtbar zu machen.

Match-ID-Anzeige und Meldungen

Cheaten und nicht förderliches Verhalten sind Themen, gegen die wir den Kampf entschieden gewinnen wollen. Uns ist bewusst, dass es Bedenken bezüglich der Meldung von Cheats und störendem Verhalten gibt, wenn Spieler von diesen Optionen Gebrauch machen können. Aus diesem Grund werden wir auf jeder Match-Ergebnisanzeige die Match-ID sichtbar machen. Nicht nur, damit Spieler eine Referenz haben, wenn sie etwas melden möchten; auch unser Team wird dadurch diesen Meldungen genauer nachgehen können.

Fazit

Der Streamer-Modus ist lediglich ein Schritt bei unseren Bemühungen, unsere Spieler zu schützen, und ist eine Funktion, die wir weiterhin ausbauen möchten. Es handelt sich lediglich um die erste Version. Wir arbeiten aktuell daran, eine zweite Version zu veröffentlichen, die den Schutz gegenüber Stream-Sniping stärkt und verbessert. Wir nehmen weiterhin eure Bedenken ernst und setzen unsere Anstrengungen fort, um uns um diese Probleme zu kümmern. Wir freuen uns darauf, in Zukunft mehr Updates bezüglich unserer Arbeit an Problemen, denen Content-Creator begegnen, mit euch zu teilen.

Besuche weitere Social Media-Kanäle